sevenscoops

ganzheitlich leben

Wie du deinen Schlaf auf natürliche Weise verbesserst

Wie du deinen Schlaf auf natürliche Weise verbesserst

Eine gute Portion Schlaf ist essentiell für die Gesundheit und die optimale kognitive Leistungsfähigkeit. Aber knapp die Hälfte der deutschen Bevölkerung kann laut der Krankenkasse DAK und dem IGES Institut (2010, Gesundheitsreport) nicht richtig schlafen. Jeder zehnte deutsche gilt sogar als chronisch schlafgestört. Jeder 25. nimmt Schlafmittel.

Warum fällt es uns schwer, gut zu schlafen und frisch und voller Energie aufzustehen? Es gibt keinen Zweifel, dass Stress eine entscheidende Rolle bei den Schlafproblemen spielt, aber es liegt Nahe dass auch unser moderner Lifestyle viele schlechte Angewohnheiten mit sich bringt, die eine durchgeschlafene Nacht wie einen fernen Traum erscheinen lassen.

Wir alle könnten das erreichen, indem wir unsere Bettgehgewohnheiten ändern und uns selbst den erholsamen Schlaf geben, nach dem unser Körper so sehr verlangt.

Hier sind einige Tips, wie du das schaffen kannst:

1. Ausreichend schlafen

Du magst zwar glauben, dass du mit 5 oder 6 Stunden Schlaf zurecht kommst, aber die Wahrheit ist: das ist zu wenig. Schlafzyklen treten in 4 Stunden Mustern auf. Nach ca. 2 Stunden verlangsamen sich die Gehirnwellen allmählich und schaffen einen tiefen, erholsamen Zustand. Danach werden sie langsam etwas schneller und schaffen einen leichteren traumreichen Schlaf für die nächsten 4 Stunden, bevor der Zyklus wieder von vorne beginnt.
Wenn wir nach 6 Stunden aufwachen, zwingen wir unser Gehirn aus einem Tiefschlafzustand und verkürzen gleichzeitig die verjüngende, tiefere Phase, die für die Reparatur von Körper und Geist essentiell ist. Wenn wir 8 Stunden schlafen, wachen wir am Ende zwei vollendeter Zyklen auf, unser Gehirn befindet sich bereits in der natürlich schnelleren Phase zwischen Schlaf und Erwachen, was uns einen erholten und energiegeladenen Start in den Tag ermöglicht.

2. Rechne mit einer Stunde zum Einschlafen

Anstatt direkt vor dem Schlafengehen Fernsehn zu schauen, nimmt dir etwas Zeit um langsam zu relaxen und runter zu kommen. Leg dich bereits eine Stunde vor deiner eigentlichen Schlafenszeit ins Bett und nutze die Zeit um ein inspirierendes Buch zu lesen, zu meditieren, ein Tagebuch zu schreiben oder um Liebe zu machen. Setze dir klare Regeln für die Benutzung von elektronischen Geräten; dazu zählen Fernsehr, SMS schreiben, Telefonate oder Social Media nach 10 Uhr abends. Am besten versucht du, dein Schlafzimmer von solchen Geräten frei zu halten.

3. Mach dein Schlafzimmer zu deinem persönlichen Rückzugsort – deiner Höhle

Um die Erholung deines Schlafs zu verbessern, solltest du dir in deinem Schlafzimmer eine Atmosphäre schaffen, die warm, gemütlich und einladend auf dich wirkt. Streiche die Wände in einer beruhigenden Farbe und investiere in eine hochqualitative Matratze sowie ein gutes Kopfkissen. Stelle dir eine Pflanze in dein Schlafzimmer, um den Sauerstoffgehalt der Luft hoch zu halten und halte alles in dem Zimmer schlicht und ordentlich. Vielleicht gefällt es dir, ätherische Öle wie Lavendel oder Vetiver zu verdampfen und entspannende Musik abzuspielen.

4. Schalte das Licht und elektronische Geräte aus

Nur in absoluter Dunkelheit beginnt die Zirbeldrüse Melatonin abzugeben, ein wichtiges Hormon, dass nachweislich das Auftreten einiger Krebsarten reduziert und Alterungsprozesse verlangsamt. Das Licht von Weckern und Smartphones, vor allem blaus Licht, kann diesen Prozess stören und elektromagnetische Felder, die unsere Gesundheit beeinträchtigen, abgeben. Wenn du diese Geräte in deinem Schlafzimmer haben musst, stelle sicher, dass sie mindestens 1 Meter von deinem Bett entfernt sind, statt direkt neben deinem Kopf auf dem Nachttisch zu liegen.

5. Versuche natürliche Beruhigungsmittel

Wenn Schlaflosigkeit und Nervosität ein wirkliches Problem für dich sind und du große Probleme hast einzuschlafen oder auch durchzuschlafen, dann solltest du natürliche Beruhigungsmittel versuchen, bevor du zu Medikamenten greifst, die Nebenwirkungen und Abhängigkeiten verursachen können. Magnesiummangel ist eine bekannte Ursache für Nervosität und bei Problemen einzuschlafen. Kräutertees wie Kamille oder Passionsblume sind gut bei leichteren Schlafstörungen. In ernsteren Fällen haben sich stärkere Tinkturen oder Tabletten von Baldrian, Kalifornischem Mohn, Hopfen oder Ziziphus bewährt (bitte lass dich an dieser Stelle von deinem Heilpraktiker beraten).

Angenehme Träume!

Schreibe einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
9 Anzeichen einer gesunden Beziehung
3 Atemübungen, die deine Laune heben werden
XSLT Plugin by Leo Jiang