sevenscoops

ganzheitlich leben

9 Tipps um Verletzungen beim Training zu vermeiden

9 Tipps um Verletzungen beim Training zu vermeiden

Training ist wichtig für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Genauso wichtig ist es, deinem Körper alle Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, damit er Verletzungen vermeiden kann. Verletzungen können qualvolle Schmerzen verursachen und dich für eine lange Zeit von den Übungen und Sportarten abhalten, die du so sehr liebst. Und wenn du schlussendlich zum Arzt oder in die Physiotherapie musst, kostet das noch mehr Zeit und verursacht zusätzliche Kosten.

Hier sind unsere 9 Tipps, die dich während dem Training gesund und verletzungsfrei halten:

1. Kenne deine Grenzen

Übertreibe es nicht. Du kennst deine Grenzen und dein Körper wird es dich wissen lassen, wenn du diese Grenzen überschritten hast. Ein guter Trainingsplan wird dir dabei helfen, deine Leistung zu steigern und verletzungsfrei zu bleiben.

2. Höre auf deinen Körper

Trainiere nicht über den Schmerz hinweg. Finde raus, was den Schmerz verursacht. Wenn es ein Krampf ist, versuche ihn durch Dehnen los zu werden. Wenn es mehr als ein Krampf ist, solltest du dein Training für den Tag beenden. Dehne dich locker aus und erhole dich.

3. Trage gute Schuhe, die zur Sportart passen

Wenn du verschiedene Sportarten betreibst, wie Laufen, Crossfit und Volleyball, dann ist es wirklich wichtig die passenden Schuhe für die jeweilige Sportart zu verwenden. Lass dich in einem Fachgeschäft beraten, wenn möglich mit einer Analyse deines Laufbildes. Kaufe deine Sportschuhe nicht online, ausser du weisst bereits aus Erfahrung, welcher Schuh der richtige für dich ist.

4. Trinke reichlich Wasser

Ein dehydrierter Körper ist schwach und kann keine Leistung erbringen. Achte darauf,  vor, während und nach deiner Trainingseinheit ausreichend Wasser zu trinken. 

5. Achte auf deine Ernährung

Dein Körper ist am Leistungsfähigsten, wenn du ihn mit den richtigen Nährstoffen versorgst. Training ist nur der eine Teil, Ernährung der andere.

6. Erholungstage sind wichtig

Dein Körper braucht auch mal eine Pause. 4-5 Tage die Woche zu trainieren ist großartig, aber plane deine Erholungstage und nutze sie. Du bist nicht faul, du gibst deinem Körper nur die Pause, die er dringend braucht.

7. Schlafe ausreichend

Während du schläfst vollbringt dein Körper wundervolle Dinge, wie Nahrung zu verdauen oder sich selbst zu heilen! Erhole dich ausreichend, damit du genug Energie für den Tag und das nächste Training hast.

8. Konsultiere deinen Arzt

Bevor du eine neue Sportart, Trainingsmethode oder Diät-Schema beginnst, solltest du unbedingt Rücksprache mit deinem Arzt halten. Vielleicht hat er auch Empfehlungen für dich, auf welchem Level du starten solltest und wie schnell du die Intensität steigern kannst.

9. Trainiere vielseitig

So sehr du die eine Übung auch liebst und die andere hasst, das beste ist deine Übungen zu variieren. Dies wird deine Kraft steigern und deine Verletzungsrisiko senken. Versuche einen ausgewogenen Mix aus Krafttraining und Cardio zu finden – und vergiss deinen Core nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
4 natürliche Schönheitstipps – gut fühlen und gut aussehen
Das beste Antidepressivum überhaupt? Sport!
XSLT Plugin by Leo Jiang